Oper und Konzerte in Venedig

Gran Teatro La Fenice


I, € 256
II, € 201



La Traviata, Oper von G. Verdi

La Traviata, Oper von G. Verdi

La Traviata ist eine Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi, die ursprünglich den Titel „Violetta“ trug  - nach dem Namen der Hauptfigur. Das italienische Libretto stammt von Francesco Maria Piave nach dem Werk von Alexandre Dumas dem Jüngeren „Die Kameliendame“ (1848). La Traviata, eine der bekanntesten und am meisten gespielten Opern weltweit, wurde am 6. März 1853 im Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt. Die Hauptrollen sangen Fanny Salvini-Danatelli (Soprano) und Ludovico Graziani (Tenor).

Obwohl Verdi und Piave beabsichtigten, die Handlung der Oper im Kontext der Gegenwart (Mitte des 19. Jahrhunderts) stattfinden  zu lassen, waren sie gezwungen, die Handlung auf Grund vieler Faktoren und vor allem wegen der Zensur an die Realität von Paris des 18. Jahrhunderts anzupassen. Erst gegen das Ende des 19. Jahrhunderts begann man La Traviata im Sinne und gemäß den Vorstellungen der Autoren zu inszenieren.

Obwohl die Oper zunächst beim Publikum durchfiel, wurde sie nach einigen Bearbeitungen immer wieder aufgeführt und stieg nach und nach zu einer der erfolgsreichsten Opern der Welt und bleibt es bis heute.

Im Gegensatz zu den anderen Opern von Verdi ist La Traviata ein realistisches und persönliches psychologisches Drama. Darüber hinaus war es die erste Oper von Verdi, in der die Handelnden in modernen anstatt der historischen Gewänder vorhergegangener Epochen (wie in
Rigoletto) oder  gar anderer Zivilisationen (wie in Aida) auftraten.

Die Handlung erzählt die tragische Liebesgeschichte von Violetta Valery und Alfredo Germont und spielt in Paris und dessen Umgebung um 1850.




image La Traviata / Fondazione Teatro La Fenice, Michele Crosera