Oper und Konzerte in Venedig

Gran Teatro La Fenice


Platea B, € 456
Platea A, € 362
Palco laterale-parapeto, € 187
Galleria, € 137
Loggione, € 112



Falstaff, Oper von G. Verdi

Falstaff, Oper von G. Verdi

Im fortgeschrittenen Alter von 80 Jahren versuchte sich Giuseppe Verdi ein letztes Mal an einer Oper. Für dieses Unterfangen vertraute er auf sein kreatives Vorbild und treuen Autor von Quelltexten, William Shakespeare. Nach dem Erfolg der dramatischen Opern Macbeth und Otello arbeiteten der Maestro und der Dichter nach all den Jahren nochmals zusammen. Dabei kam Falstaff heraus, eine Komödie, die auf mehreren von Shakespeares Werken beruht, die von einem heiteren italienischen Libretto von Arrigo Boito zusammengeführt werden. Die Premiere fand am 8. Februar 1893 im Teatro alla Scala in Mailand statt. Die Preise für die Tickets gingen durch die Decke und das Theater war vollgepackt mit Aristokraten, berühmten Persönlichkeiten und wohlhabenden Opernfans. Stehende Ovationen, mehrfache Zugaben und der tosende Applaus des Publikums bestätigten, dass Verdi wieder da war. In dieser Spielzeit fängt das Gran Teatro La Fenice in Venedig die komödiantische Magie des Meisters noch einmal ein.

Um den außergewöhnlichen Erfolg zu produzieren, zu dem Falstaff werden sollte, vertrauten Verdi und Boito auf Teile aus mehreren verschiedenen Werken von William Shakespeare. Während der Großteil des Librettos aus den Lustigen Weibern von Windsor stammt, lassen sich auch bekannte Elemente aus König Heinrich IV., Teil I und II in der Oper finden. Die Handlung dreht sich um Sir John Falstaff, einen übergewichtigen, narzisstischen Ritter auf der Mission, zwei verheiratete Damen zu verführen. Bei diesem unmoralischen Vorhaben wird er nicht nur von Lust, sondern auch von Habgier getrieben, da er pleite und auf der Suche nach einer frischen Geldquelle ist. Obwohl er sich selbst für einen sehr klugen Mann hält, sind seine Pläne fast schon schmerzlich leicht durchschaubar und seine Zielobjekte schaffen es, ihm immer einen Schritt voraus zu sein und das Spiel so gegen ihn zu drehen.

Falstaff ist Verdi in höchster kreativer Form. Die Bewunderung des Maestros für Shakespeare lässt sich deutlich erkennen und die Oper vermag es, die besondere Art der Komödie wiederzugeben, für die der Barde bis heute verehrt wird. Dieses passende, finale Ausrufezeichen einer großen musikalischen Karriere erwartet das Publikum im Gran Teatro La Fenice.




image Gran Teatro La Fenice / Fondazione Teatro la Fenice / Michele Crossera